Grundschule Landau an der Isar

Aktuelles

Corona-Ampel

WELTTAG des BUCHES

Diesmal lief die Übergabe der kostenlosen Bücher coronabedingt anders ab. Frau Walter vom Cactus Buchladen belieferte unser Viertklässler vor Ort persönlich und wünschte den Kindern viel Spaß beim Lesen und beim Rätseln. Titel des Buches: "BIBER UNDERCOVER"- ein COMICROMAN.

Aufgrund der nach wie vor sehr hohen Inzidenzwerte zum jetzigen Zeitpunkt sind keine Änderungen an den bestehenden Vorgaben zum Unterrichtsbetrieb geplant.

Es bleibt daher bei den u. a. mit KMS vom 25. März Nr. ZS.4-BS4363.0/669 und 9. April 2021 2021 Nr. II.1-BS4363.0/705 kommunizierten Regelungen – etwa zu den allgemeinen Hygienemaßnahmen (z. B. Maskenpflicht, Mindestabstand), zum Nachweis eines negativen Testergebnisses als Voraussetzung für den Besuch des Präsenzunterrichts („Testobliegenheit“) oder zu den inzidenzbasierten Regelungen für den Präsenzbetrieb.

Ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 ist in Bayern demnach weiterhin nur Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand möglich für

  • die Abschlussklassen,

  • die Jahrgangsstufe 11 am Gymnasium und der Fachoberschule so-

    wie

  • die Jahrgangsstufe 4 der Grundschulstufe.

    Der vom Bund neu eingeführte Schwellenwert einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165, der im neuen IfSG die Obergrenze für die Umstellung auf Distanzunterricht in den meisten Jahrgangsstufen darstellt, hat damit in Bayern jedenfalls vorerst keine unmittelbare Auswirkung.

Radfahr-Ausbildung trotz Corona

Auch wenn die Jugendverkehrsschule in diesem Schuljahr nicht wie gewohnt durchgeführt werden kann, so scheuen die Lehrkräfte der 4. Klassen keine Mühen, um den Kindern trotzdem die wichtigsten Grundlagen zur Teilnahme am Straßenverkehr zu vermitteln. In einem eigens auf dem Schulgelände aufgezeichnetem Parcours können die Kinder ganz praktisch ihre Kenntnis aus dem Theorieunterricht unter Beweis stellen und üben.

Angebote zur Notbetreuung an Schulen, Kitas und Kindertagespflegestellen dürfen nur noch von Kindern wahrgenommen werden, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur tätig sind und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder verhindert sind.

Mit der Begrenzung der Notbetreuung an Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen auf Kinder, deren Erziehungsberechtige in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind, soll erreicht werden, dass die Anzahl der Kinder in den Notbetreuungen reduziert wird und die Notbetreuung auch nur wirklich in Anspruch genommen wird, wenn dies unbedingt erforderlich ist.
Zur kritischen Infrastruktur zählen insbesondere alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.
Voraussetzung ist weiter, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen. In Fällen, in denen nur einer der beiden Erziehungsberechtigten im Bereich der kritischen Infrastruktur beschäftigt ist, muss auch der nicht in diesem Bereich tätige Elternteil eine Bescheinigung seines Arbeitgebers vorlegen, dass dieser für die Aufrechterhaltung des Betriebes zwingend erforderlich ist. Gleiches gilt, wenn beide Elternteile im Bereich der kritischen Infrastruktur beschäftigt sind, aber die Möglichkeit zur mobilen Arbeit (Homeoffice) besteht.

Bei Alleinerziehenden genügt es, wenn der alleinerziehende Elternteil nachweist, dass er aus zwingenden betrieblichen Gründen einer Erwerbstätigkeit nachgehen muss (unabhängig von der Zugehörigkeit zur kritischen Infrastruktur).

Wir bitten um rechtzeitige Abgabe der Bescheinigungen im Sekretariat.

Die Jugendverkehrsschule ist diese Woche vor Ort und unterweist die 4.Klassen über den "Toten Winkel".

SELBSTTESTS in der GS-TESTSTATION

Heute machten die ersten Schülerinnen und Schüler die ersten Selbsttests. Perfekt organisiert und in einem reibungslosen Ablauf wurden die Kinder der 4.Jahrgangsstufe und die Kinder aus der Notbetreuung getestet.